Rückblick auf die letzten Monate:


Januar  2020


Sonntag,  26.01.2020   17:00 Uhr

Stockhausen begegnet Johann Sebastian!


Es ist etwas weniger als 20 Jahren her, da gab Carmen Piazzini einen Klavierabend in Schäfers-Kultur-Stadel.
Nun wird sie, zusammen mit ihrem langjährigen Schüler Benjamin Kobler, der schon mehrfach im Stadel aufgetreten ist,
erneut einen Klavierabend geben. Zur Aufführung kommt die Kunst der Fuge von Johann Sebastian Bach in einer
vierhändigen Klavierversion, so wie Klavier Stücke von Karlheinz Stockhausen, die zum Teil auch schon im Stadel
zu hören waren.  Theo Kobler hat damit seine operative Tätigkeit im Kulturstadel beendet, wir danken ganz herzlich!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Mittwoch,  22.01.2020   20:00 Uhr

 

Es ist uns gelungen eine der 50 Veranstaltungen zum 50. Bühnenjubiläum von Thomas Felder in den Stadel zu holen.
Wir wiederum feiern damit den 21. Geburtstag von Schäfers Kuturstadel e.V. , genau am Gründungsdatum.


Thomas Felder ist ausgezeichnet mit  Kleinkunstpreisen, erhielt  mehrfach den Preis der Deutschen Schallplattenkritik
und erschien regelmäßig auf den obersten Plätzen der Lieder-Bestenliste. Werke von ihm finden sich in Schul- und
Volksliederbüchern. Über tausend Konzerte gab er in Europa und wurde von internationalen Kulturinstituten bis nach
Chile engagiert. Am besten kennt man ihn aber im Schwabenland, dessen Mundart viele seiner Lieder prägen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Dezember  2019

Nikolausmarkt


Samstag,  07.12.2019   14:00 Uhr   bis  18:00 Uhr  

Sonntag,  08.12. 2019   10:30 Uhr   bis  18:00 Uhr


es gibt: Bilder, Patchwork,

Karten, Keramik, Schmuck, etc.

Gutes aus Omas Küche, Honig,

Nüsse, Spekulatius und Bratäpfel

und wie immer gute Gespräche in

geselliger Atmosphäre

 


Sonntag 08.12.2019 16:30 Uhr

weihnachtliche Musik  und Nikolausbesuch

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


November  2019


Samstag, 09.11.2019   20:00 Uhr  


Der Schäfer und seine Flöte  
Pastorales in Dichtung und Musik

 

mit Musik von  PERGOLESI, G.F.HÄNDEL, VIVALDI,  JOHN CHRISTOPHER PEPUSCH,  SCHUBERT


Ausführende:   

Johanna Pommranz,              Sopran / Blockflöte

Tim Krüger,                               Spinett / Klavier

Angela Schmauder-Scheytt,  Blockflöte / Sopran

Benn Kobler,                             Sprecher / Rezitation
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Oktober  2019


Freitag
     11.10.2019        20:00 Uhr

 

Außenseiter im Mittelpunkt
Klezmer-Ensemble Mesinke präsentiert Hommage an den jüdischen Lyriker Theodor Kramer

Der zu Unrecht vergessene jüdische Lyriker Theodor Kramer steht im Mittelpunkt eines Konzerts, das das Klezmer-Ensemble Mesinke
zusammengestellt hat. Obwohl der Wiener Schriftsteller (1897-1958) mehr als 12.000 Gedichte verfasste, geriet sein Werk nach seinem
Exil in Großbritannien in Vergessenheit . Erst in den 70er Jahren führten Gedichte-Interpretationen des Musikduos "Zupfgeigenhansel"
dazu, dass  das Werk Kramers  wieder entdeckt wurde. Vor fast 20 Jahren beschäftigte sich auch die aus Krumbach stammende Klezmerband
Mesinke mit diesen Zupfgeigenhansel-Liedern und in diesem Zusammenhang auch mit dem literarischen Vermächtnis des jüdischen
Lyrikers, der sich in seinen Gedichten vor allem mit den Außenseitern der Gesellschaft beschäftigte.
Proletarier, Landstreicher und Knechte stehen oft im Mittelpunkt seiner liedhaften, aber unromantischen Gedichte. Mesinke arrangierte vor zwei
Jahrzehnten einige "Zupfgeigenhansel"-Stücke neu, Sängerin Erika Spielvogel vertonte drei Kramer-Gedichte. 1997 nahm das Ensemble schließlich
diese Stücke für ihre dritte CD    "Kejn schworzer tog in lebn" auf.                                                    
Das Ensemble Mesinke wurde 1991 in Krumbach/ Schwaben gegründet. 2016 feiert die Band ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum.  Die sechs Musikerinnen
und Musiker produzierten fünf Studio-Alben, standen zusammen mit zahlreichen Klezmer auf der Bühne und spielten mehr als 300 Konzerte im In- und
Ausland. Zu den Höhepunkten gehörten Konzerte beim Klezmerfestival Sfad (Israel), Worldfest Liberec (CZ) und dem Klezmerfestival Fürth (D).
Seit mehr als zehn Jahren organisiert die Band die sogenannten Klezmernächte in der Synagoge Ichenhausen. Dorthin hat sie Bands aus dem In- und
Ausland eingeladen.  Mehr Infos unter 
www.mesinke.de
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

September  2019

Freitag  20.09.2019     20:00 Uhr


Sicherheit 'is nich‘

Ehebriefwechsel zwischen Emilie und Theodor Fontane

ausgewählt und gelesen von Antje und Martin Schneider

am Klavier begleitet und kommentiert von Angela Maria Stoll

 

Durch seine Tätigkeit als freier Schriftsteller war er einfach oft abwesend. Und gerade dieser Tatsache verdanken wir die vielen Briefe,
die oft täglich zwischen den Ehepartnern hin und her gingen. Es war ein ständiger Austausch über alles und alle im näheren und
weiteren Umfeld des Paares, der sicherlich entscheidend zum Zusammenhalt der beiden Persönlichkeiten über die vielen Jahre beigetragen hat.

Mit einer kleinen Auswahl aus den Tausenden von Briefen, die glücklicherweise erhalten sind, bemühen wir uns, ein möglichst vielseitiges
Bild dieser Künstlerehe vorzulegen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

August  2019

Unser Beitrag zum Sommerferienprogramm der Gemeinde Wain.



            „Schäfers Stadel Zirkus"


Du bist zwischen 6 und 12 Jahre alt. Vom 12.08. bis zum 14.08.2019 hast du noch nichts geplant.
Und du wolltest immer schon mal wissen, wie das Zaubern funktioniert oder wie es Fakire schaffen,
das Feuer zu bändigen, sogar über scharfe Glasscherben zu laufen. Außerdem bringst du gerne
Leute zum Lachen, du verkleidest dich auch gern. Dann probiere dich doch mal als Clown aus.
In drei verschiedenen Workshops, aus dem du nach einer kleinen Erprobungsphase einen auswählst,
wird dir das Zirkushandwerk näher gebracht. Wir gestalten zusammen mit dir ein kleines Zirkusprogramm,
damit du deine neu erlernten Künste und Fertigkeiten deiner Familie a
m
Mittwoch, den 14. August  um 15:30 Uhr
 in einer Abschlussvorstellung zeigen kannst.

Na....Lust bekommen? Dann sag schnell deinen Eltern Bescheid und lass dich im Rathaus bei
Frau Lipp (Tel: 98 03 30) anmelden.  Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt auf 15 Kinder. Wer  also zuerst
kommt malt zuerst. Wir freuen uns auf dich, dein Schäfers Kultur Stadel Zirkus Team.


Kosten: 5,00 Euro pro Tag (Unkostenbeitrag für Zirkusmaterial, Essen und Getränke)


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Juli  2019

Sonntag     21.07.2019      11:00 Uhr

 

JazzMatinee mit dem Pless Jazz Trio

sowie Bier und Weißwürst



Das Pless Jazz Trio interpretiert in der Besetzung Claudia Betele, Anton Heidenreich und Stefan Sigg vor allem Swing Klassiker-Standards
und lateinamerikanische Stücke. Der ausdruckstarke Gesang von Claudia Bertele, der mit bluesigem Timbre unter die Haut geht,
wird von Anton Heidenreich an der Gitarre harmonisch, aber durch seine Spielweise auch sehr percussiv begleitet. Zusammen mit den
filigranen „Fill-ins“ und den virtuosen Soli von Stefan Sigg am Flügelhorn ist dieses auf das Wesentliche reduzierte Band-Projekt
in jedem Fall “zwingend swingend“.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Juni  2019

Samstag           01.06.2019       20:00 Uhr

 

„Bügeleisen Traum mit Avocado Konstante“


Bei Karin Sterners humorvoller und hintersinniger Lesung begegnen wir immer wieder ungewöhnlichen Gestalten.
Die Liebe zum Dichten begann schon in ihrer Kindheit. Dichten und Schreiben ist für sie eine Berufung. Anregungen
für ihre Gedichte holt sie sich aus dem Alltag oder aus dem Urlaub und sie lässt sich auch gerne aus der Geschichte
sowie der Märchenwelt inspirieren. Wenn Karin Sterner an die Entstehung ihrer Gedichte denkt, muss die Autorin
immer wieder selbst lachen, man merkt ihr an, wie viel Freude sie an ihren Arbeiten hat und wie viel Freude es ihr macht,
sie den Gästen vorzutragen.

Da taucht das Bügeleisen in die Galaxie ab oder es geht tierisch zu mit den Zähnen des Haifisches, frech nach Berthold
Brecht:: „denn der Haifisch, der hat Zähne“. Aber Karin Sterner denkt da weiter. Was ist, wenn der Hai Zahnweh und auch
noch Angst vor dem Zahnarzt hat? Oder es werden zwei Märchen zusammengelegt – und so bekomt die Prinzessin auf der
Erbse den Frosch. Das ist ihr Markenzeichen: verschmitzt, witzig, intelligent, humorvoll, sehr hintergründig und dabei aber
auch sinnlich. Dabei ist ihr Humor jenseits von unnötigem Ernst und Wichtigtuerei.


Für die musikalische Umrahmung des Abends ist der Gitarrist Manfred Bootz zuständig. Bootz ist Komponist und Gitarrenlehrer.
Er spielt Coversongs – dies immer auf seine eigene Weise. Aber er komponiert auch selbst. Der Musiker überzeugte mit
großem musikalischen Können. Teils wehmütig, etwa mit Musik aus Irland und Schottland, dann wieder leidenschaftlicher:
Bootz trifft bei dem bemerkenswerten Literaturabend zu Karin Sterners Lyrik stets den richtigen Ton.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Mai  2019

Sonntag           05.05.2019            18:00 Uhr

Duo Cassard

Cassard: Traditionelle Musik von morgen

 

Eine längst fällige musikalische Zusammenarbeit wird endlich wahr.

Nachdem die beiden Herzblut-Musiker in den verschiedensten Besetzungen in Erscheinung traten, sind nun ihre bisherigen
Erfahrungen aus den Bereichen Folk, Weltmusik, Mittelalter etc. bei „Cassard“ als Essenz zu einem gleichsam filigranen und
doch wuchtigen Musikerlebnis gebündelt. Elemente keltischer Musik verbinden sich mit orientalischen Klängen,
Balkan-Rhythmen und sakrale Stimmungen verschmelzen mit verschiedensprachigen Liedtexten und dem Klangbild
archaischer Instrumente. Dabei ist der Sound des Duos bei aller Vielfalt primär von ihrer Begeisterung für die Musik und einer
unverkennbaren persönlichen Handschrift geprägt.

Gleich dem Vorbild des „Namensgebers“ Jacques Cassard, eines bretonischen Kapitäns, dessen Freibeutertum durch den
Auftraggeber Ludwig XIV geadelt war, begeben sich die beiden Musiker auf einen Beutezug durch verschiedenste Folk-Traditionen
und Epochen. Dies dient letztendlich dem Zweck, mit viel Spaß schöne Musik zu spielen. Mit einer enormen dynamischen Bandbreite
entführt das Duo sein Publikum in stürmische Gewässer, um es im nächsten Augenblick mit zarten Tönen von Schlüsselfidel und
Mandoline auf ruhiger See dahinzuschweben zu lassen.

Eine gleichzeitig tänzerische, spielerische, hochvirtuose und zartkräftige Musik, einen Sound der keine großen Formen braucht und
doch oft wuchtiger daherkommt als manche vielköpfige Groß-Band. Gespielt von gestandenen Musikern die ihr Handwerk beherrschen.
Sie haben die Spontaneität, Spielfreude und Improvisationskraft noch nicht verloren. Traditionelle Melodien wechseln sich mit hörenswerten
Eigenkompositionen ab. Sogar an die Kombination Orgel-Bombarde trauen sich die beiden heran, mit bemerkenswertem Ergebnis.
Ein ganzes Arsenal an traditionellen Instrumenten wird hier aufgefahren, und doch ist dies kein Selbstzweck, sondern dient nur dem einen Ziel:
Die bestmögliche Musik zu spielen! Dazu noch eine schöne Stimme, intelligente Arrangements, tänzerischer Beat, das passt sowohl auf den
Dancefloor als auch in den Konzertsaal. Was will man mehr?

Und wie soll man diesen Stil nun nennen, zwischen ModernTrad /NuFolk/Freefolk/GarKeinFolk?

Vielleicht einfach: Gute Musik, zum Tanzen und Genießen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


April 2019

Samstag            13.04.2019          20.00 Uhr

KlangZeit

Wie im Nu verfliegt die Zeit im Klangrausch mit den beiden Musikern Marie-Josefin Melchior und Johann Zeller.
Groovig, spritzig, frech präsentieren sie in ihrem Bühnenprogramm eine erstaunliche Bandbreite von Weltmusik:
Valse Musette – Tango – Klezmer – Czardas – Zwiefacher – Lieder und Couplets – weltmusikalischer Tradimix …
alles wird zum frisch servierten Ohrenschmaus.
Während Johann Zeller im einen Moment innig mit seinem Akkordeon verschmilzt und kurze Zeit später groovig
auf ihm herum trommelt, entlockt Marie-Josefin Melchior ihrer Geige verschiedenste Klangfarben von arabischer
Rabāb bis hin zur E-Gitarre. Launige Couplets und Lieder runden das Programm ab.

Ein besonderes Erlebnis mit Momenten voller Innigkeit, reich gespickt mit Virtuosität, Witz und
viel musikantischer Spritzigkeit!




Marie-Josefin Melchior – Geige, Gesang
Johann Zeller – Akkordeon, Gesang
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

März 2019

Freitag             22.03.2019            20.00 Uhr

Mein langsamer Ferrari

Ein unbeschriebenes Blatt ist er nun wirklich nicht, der Neu-Ulmer Schriftsteller Jörg Neugebauer.



Er hat sich längst einen Namen gemacht, veröffentlicht in diversen Literaturzeitschriften, und natürlich gibt es seine Lyrik auch in Gedichtbänden .
Seine Poesie entfaltet ihre Wirkung oft mit einem Verzögerungseffekt. Manchmal wirken seine Texte im ersten Moment ein bisschen schlicht
oder banal, aber dann kriecht die Einsicht um die Ecke: Der Mann tarnt sich mit vermeintlicher Einfachheit, und schreibt oft mit einem ganz eigenen,
eigenartig schrägen Humor, der sich dann potenziert zur Entfaltung bringt, wenn man Neugebauer zuhören darf.
Verschmitzt platziert er seine Zeitbomben in den Gehörgängen des Publikums. Aber keine Angst, das tut nicht weh, sondern zaubert dem
erkennenden Zuhörer ein Lächeln ins Gesicht. Zwischendurch kann Neugebauer natürlich auch anders, nämlich so richtig unter die Haut gehen.
Mit zauberhaft-besinnlicher Naturlyrik beispielsweise, die einem den Pfuhler Baggersee in einem anderen Licht erscheinen lässt.
Nicht entgehen lassen sollte man sich jedenfalls die Gelegenheit, ihn live auf der Bühne zu sehen. Das können Sie jetzt in Schäfers Kultur Stadel
mit einer neuen Show mit Reinhard Köhler. Er versieht die Gedichte mit oft leisen, poetischen Klangbildern und Soundcollagen. Dabei arbeitet er
nicht nur mit tiefen Tönen auf seinem Hauptinstrument E-Bass, sondern setzt zusätzlich sparsame Elektronik genauso ein wie exotisch-seltene
Musikinstrumente und Alltagsgegenständen, denen er wunderliche Töne entlockt. Eins jedenfalls ist sicher:
Im Programm „Mein langsamer Ferrari“ kommt kein Motoren-Gedröhn vor.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Samstag          09.03.2019          20.00 Uhr

 

DEEP 'n' HIGH


thomas dirr hatte claudia kocian gehört. ihre stimme ging ihm durch den kopf. musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann
und worüber zu schweigen unmöglich ist (victor hugo). seit vielen jahren lebte er das motto „
ohne bass kein spass“ und anläßlich
einer anfrage für eine vernissage fragt er 2011 bei ihr an, ob sie interesse an einem innovativen projekt hätte.

ja, hatte sie. dinge zu erforschen ist ja ihr job! und schließlich wußte sie: „ohne claudi keine gaudi„.

erst gab es vereinzelte auftritte, die alle mit viel positiver resonanz verbunden waren. erst recht, als deep’n’high eigene songs präsentierte.
2013 im januar wagte sich das duo deep’n’high zum ersten mal an ein abendfüllendes konzert. und dann ging es richtig los. 
im september 2014 wurde die debüt-cd „
sofa songs“ bei bellaphon veröffentlicht. und seither wurde viel über die beiden geschrieben.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DEZEMBER 2018   


Nikolaus - Markt


Samstag 08.12. 2018 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Sonntag  09.12. 2018 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr

 

es gibt: Bilder, Patchwork, Karten, Keramik, Schmuck, etc.

Gutes aus Omas Küche, Honig, Nüsse, Spekulatius und Bratäpfel

und wie immer gute Gespräche in geselliger Athmosphäre

 

Sonntag 09.12.2018

16.30 Uhr

Weihnachtliche Musik  und Nikolausbesuch


NOVEMBER 2018

Samstag    17.11.2018   20.00 Uhr